Sonntag, 29. Juli 2012

Wie japanische Tuschemalerei

wirkt diese Art des Stempelmotivs. Eigentlich ideal für Trauerkarten - oder nicht?

Da das Wetter so schlecht ist musste ich beim fotografieren ein bischen improvisieren, naja geht auch mal...
Ich hab schnell eine Wolkenlücke genutzt und nochmal geknippst - besser oder?

Ach weil ihr danach fragt:  Also Papier zackig reißen und auf ein weißes Blatt legen; mit einem Schwämmchen die Farbe vom Schmierblatt in Richtung Karte streichen (dann entstehen an der Kante zwischen Schmierblatt und Karte die scharfen Ränder) noch ein paar mal das ganze versetzen und zum Schluss noch ein schönes Stempelmotiv als Vordergund drauf - fertig

Kommentare:

  1. Wow - die Karten sehen fantastisch aus! Ist der Hintergrund gerissen und mit Schwämmchen eingefärbt - oder wirklich Aquarell?
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  2. Toll - das sieht ja klasse aus!
    Passend zu den Trauerkarten, aber sicher auch für andere Anlässe geeignet!
    ... ich habe aber keinen Schimmer, wie du das gemacht hast!?!?

    Verrätst du es?

    LG, katrin

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine tolle Technik, ich hab sie alldings bisher nur "einbergig" probiert - das ist eine super Variante, danke fürs Zeigen!
    Liebe Grüsse, Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Die Karten sehen dem Anlass entsprechend wundervoll aus!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Wowww interessante Technik, schöne Karten!
    Danke für den Tipp!
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Superschöne Karten, danke auch für die schnelle Anleitung
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Technik liebe Carola, sieht spitze aus, super geeignet für diesen Anlass.
    Danke für diese schöne Idee!

    Und Danke auch für Deine vielen lieben Kommentare (ausgenommen die Bemerkung mit der trächtigen Maus ;-))!

    Liebe Grüße von
    Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Ebenfalls eine tolle Idee!

    LG sigrid

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!